Friedrich von Alvensleben (1341 bis 1403) war der Ururur-Großvater von Anna von Negendank


Seine Ururururur-Großmutter war Kunigunde von Ammensleben. 


Alvensleben ist der Name eines niederdeutschen Adelsgeschlechtes, dessen ältester bekannter Vertreter Wichard 1163, 1175, 1185 und 1187 als Ministerialer des Bistums Halberstadt in den Urkunden erscheint und sich spätestens seit 1175 nach der bischöflich-halberstädtischen Burg Alvensleben (heute Veltheimsburg) bei Haldensleben benennt, so dass anzunehmen ist, dass er dort als Burgvogt eingesetzt war.


Friedrich von Alvensleben (um 1265 bis 1313) war der letzte Ordensmeister des Templerordens in Alemannien und Slawien. Seine beiden älteren Brüder Gebhard IV. und Albrecht I. (Ur-Großvater von Friedrich) waren die Stammväter der Weißen bzw. Schwarzen Linie. Eine weitere, die rote Linie, stirbt 1553 aus. Die schwarze erfuhr die größte Ausdehnung und teilte sich in zahlreiche Zweige. Ihr Lehns- und Pfandbesitz lag nicht nur im Bistum Halberstadt, sondern auch im Erzbistum Magdeburg, in der Mark Brandenburg und im Herzogtum Braunschweig. Mit Busso VIII. († 1493) und Busso X. (1468–1548) stellte die Familie zwei Bischöfe von Havelberg. Gebhard XIV., Herr auf Gardelegen und Landeshauptmann der Altmark (erwähnt 1393–1425), gehörte zur Adelsopposition gegen den neuen brandenburgischen Markgrafen Friedrich VI. von Hohenzollern.


Friedrich von Alvensleben (1341 to 1403) was the great-great-great-grandfather of Anna von Negendank


His great-great-great-great-grandmother was Cunegond of Ammensleben. 


Alvensleben is the name of a Lower German noble family, whose oldest known representative Wichard appears in the documents in 1163, 1175, 1185 and 1187 as ministerial of the diocese of Halberstadt and named himself at the latest since 1175 after the episcopal Halberstadt castle Alvensleben (today Veltheimsburg) near Haldensleben, so that it can be assumed that he was appointed as bailiff there.


Friedrich von Alvensleben (around 1265 to 1313) was the last master of the Order of the Temple in Alemania and Slavia. His two older brothers Gebhard IV. and Albrecht I. (great-grandfather of Friedrich) were the progenitors of the White and Black Line, respectively. Another one, the red line, died out in 1553. The black line experienced the greatest expansion and divided into numerous branches. Their feudal and pledge possessions lay not only in the diocese of Halberstadt, but also in the archbishopric of Magdeburg, in the Mark Brandenburg and in the duchy of Brunswick. With Busso VIII. († 1493) and Busso X. (1468-1548) the family provided two bishops of Havelberg. Gebhard XIV, Lord of Gardelegen and Governor of the Altmark (mentioned 1393-1425), belonged to the aristocratic opposition against the new Brandenburg Margrave Friedrich VI of Hohenzollern.