Johannes Leopold Sievers

Ahnen | Bartholomäus Nasser

Bartolomaeus Nasser war ein Theologieprofessor und einer der ersten evangelischen Pfarrer im Straßburger Münster. Er wurde 1560 in Straßburg als Sohn des Nikolaus Nasser, Steinmetz, geboren. 


Er war Pfarrer in St. Thomas in Straßburg von 1593 bis 1614 und seit 1590 Prediger im Straßburger Münster. Ab 1995 war er Professor für evangelische Theologie. Vom ihm sind drei Werke, jeweils Predigtensammlungen, überliefert.


Von 1582 bis 1585 war er Pfarrer in Oberschäffolsheim. 1565 und 1566 war er auf Studienreise in diversen Universitäten. 1586 bis 1587 war er Pfarrer in Kehl, von 1587 bis 1590 Pfarrer in Dorlishein. Von 1590 bis 1593 war er zweiter Vikar am Straßburger Münster. Von 1593 bis 1614 war er Pfarrer in der Thomaskirche in Straßburg.


Die lutherische Thomaskirche (Église Saint-Thomas) ist eine der kulturgeschichtlich und architektonisch bedeutendsten Kirchen Straßburgs. Seitdem das Straßburger Münster 1681 nach der Besetzung Straßburgs durch die Franzosen im Rahmen der Reunionspolitik König Ludwigs XIV. den Katholiken zurückgegeben werden musste, ist die Thomaskirche die lutherische Hauptkirche der gesamten Region, der Protestantischen Kirche Augsburgischen Bekenntnisses von Elsass und Lothringen. Die Kirche ist auch für ihre Orgel von Johann Andreas Silbermann aus dem Jahr 1741 berühmt. 1524 wurde die Kirche dem lutherischen Glauben zugewiesen (Martin Bucer diente hier von 1531 bis 1551 als Pastor; Nasser folgte ihm 42 Jahre später), diesen Status konnte sie trotz der Annexion des Elsass durch das katholische Frankreich behaupten.


Straßburg wurde als eine der ersten Städte im Reich protestantisch. Prediger wie der Messpriester des Münsters, Matthias Zell (1477-1548), begeisterten die Menschen für die neue Lehre Luthers. Buchdrucker verbreiteten evangelische Abhandlungen und Streitschriften. Theologen, allen voran Martin Bucer (1491-1551), trugen die Reformation in die Stadtbürgerschaft hinein und sorgten für ihre Verbreitung im süddeutschen Raum.


Der neue evangelische Glaube führte auch dazu, dass das heute 1000 Jahre alte Straßburger Münster für mehr als 150 Jahre evangelisch war – von 1524 bis 1681. Mit der Abschaffung der katholischen Messe wurden damals Gemälde, Statuen, Reliquien, Kruzifixe und geweihte Kultobjekte aus den Kirchen geholt und teilweise zerstört. 1539 wurde im Münster der erste urkundlich belegte Weihnachtsbaum der Welt aufgestellt.


Abgesehen von diesem Bildersturm entwickelte sich in Straßburg eine vermittelnde, gemäßigte Form der Reformation. Im Streit der beiden Reformatoren Martin Luther und Ulrich Zwingli über die Bedeutung des Abendmahls gingen die Straßburger Protestanten einen Mittelweg. Gemeinsam mit den Städten Konstanz, Lindau und Memmingen formulierten sie ein eigenes Glaubensbekenntnis, die "Confessio Tetrapolitana", und erstellten 1534 eine eigene Kirchenordnung.


Auch für verfolgte Protestanten aus ganz Europa war Straßburg ein Zufluchtsort. Glaubensflüchtlinge aus Frankreich wie der Reformator Johannes Calvin wurden ebenso aufgenommen wie Vertreter radikaler evangelischer Bewegungen wie die der Täufer. Die Straßburger Protestanten selbst wandten sich 1577 der lutherischen Glaubenslehre zu.


Der Sohn von Bartholmäus gleichen Namens stellt sich im Rahmen des 30-jährigen Krieges in den Dienst von von Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf, Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf. Der Sohn wird 1636 Hauptmann und 1638 Kommandant des Schlosses Gottorf. 1636 ist er dotiert mit einem privilegierten Hof in Bustorf bei Schleswig.

Bartolomaeus Nasser was a professor of theology and one of the first Protestant pastors in Strasbourg Cathedral. He was born in Strasbourg in 1560 as the son of Nikolaus Nasser, stonemason. 


He was pastor in St. Thomas in Strasbourg from 1593 to 1614 and since 1590 preacher in the Strasbourg cathedral. From 1995 he was professor of Protestant theology. Three of his works, sermon collections, have been handed down.


From 1582 to 1585 he was a pastor in Oberschäffolsheim. In 1565 and 1566 he was on study trips to various universities. From 1586 to 1587 he was parish priest in Kehl, and from 1587 to 1590 parish priest in Dorlishein. From 1590 to 1593 he was second vicar at the Strasbourg cathedral. From 1593 to 1614, he was pastor at the Thomaskirche in Strasbourg.


The Lutheran Thomas Church (Église Saint-Thomas) is one of the most important churches in Strasbourg in terms of cultural history and architecture. Since the Strasbourg Cathedral had to be returned to the Catholics in 1681 after the occupation of Strasbourg by the French as part of the reunion policy of King Louis XIV, St. Thomas' Church has been the main Lutheran church of the entire region, the Protestant Church of the Augsburg Confession of Alsace and Lorraine. The church is also famous for its organ built by Johann Andreas Silbermann in 1741. In 1524 the church was assigned to the Lutheran faith (Martin Bucer served here as pastor from 1531 to 1551; Nasser followed him 42 years later), a status it was able to maintain despite the annexation of Alsace by Catholic France.


Strasbourg was one of the first cities in the empire to become Protestant. Preachers such as the Minster's mass priest, Matthias Zell (1477-1548), enthused the people for Luther's new teaching. Book printers distributed Protestant treatises and pamphlets. Theologians, above all Martin Bucer (1491-1551), carried the Reformation into the city's citizenship and ensured its dissemination in southern Germany.


The new Protestant faith also meant that the Strasbourg Cathedral, which is now 1000 years old, was Protestant for more than 150 years - from 1524 to 1681. With the abolition of the Catholic Mass, paintings, statues, relics, crucifixes and consecrated cult objects were taken out of the churches at that time and partially destroyed. In 1539 the first documented Christmas tree in the world was put up in the cathedral.


Apart from this iconoclasm, a mediating, moderate form of the Reformation developed in Strasbourg. In the dispute between the two reformers Martin Luther and Ulrich Zwingli over the meaning of the Lord's Supper, the Strasbourg Protestants took a middle course. Together with the cities of Konstanz, Lindau and Memmingen, they formulated their own creed, the "Confessio Tetrapolitana", and in 1534 created their own church order.


Strasbourg was also a place of refuge for persecuted Protestants from all over Europe. Refugees from France, such as the reformer John Calvin, were accepted, as were representatives of radical Protestant movements such as the Anabaptists. The Strasbourg Protestants themselves turned to the Lutheran doctrine in 1577.


The son of Bartholomew of the same name placed himself in the service of Friedrich III of Schleswig-Holstein-Gottorf, Duke of Schleswig-Holstein-Gottorf, during the Thirty Years' War. In 1636 the son becomes captain and in 1638 commander of Gottorf Castle. In 1636 he is endowed with a privileged court in Bustorf near Schleswig.