Johannes Leopold Sievers

Leben

Ein Jahr vor der Geburt von Johannes Leopold Sievers hat in Newark (USA) Thomas Edison seine erste eigene Werkstatt für Entwicklung und Fertigung gegründet; der bei seiner Geburt 26-jährige Thomas Edison und seine Erfindungen wie auch der technologische Umbruch zu dieser Zeit prägten im Nachgang Johannes Sievers und seinen Berufsweg.


Nach einem Militärdienst 1891 und Ausbildung zum Ingenieur in Darmstadt ging er für weiterführende Studien in das Ausland; zunächst nach Leeds und dann im Anschluss nach Newark zu Thomas Edison. Im November 1895 startete er in Worms in das Berufsleben bei Cornelius Heyl, seinerzeit einem großen Lederfabrikanten. 1899 wechselt er nach Berlin zu sowie Siemens & Halskette. Nach über 10 Jahren außerhalb seiner Heimat nimmt er 1902 eine neue berufliche Herausforderung in seiner Heimatgemeinde Bergedorf an. Dort heiratete er 1904 Ludolfine Dora Ottilie Tholl. Mit ihr hatte er drei Kinder Louise, Otto und Leopold.


Nach einigen Jahren als Betriebsleiter der Elektrizitätswerke Bergedorf konnte er 1923 eine Karrieremöglichkeit bei den Hamburgischen Elektrizitätswerken wahrnehmen; er wechselte als Prokurist dorthin. Der Umzug von Bergedorf nach Hamburg, in ein Haus in der Hagenau 63, folgte. Dieses Haus wurde Mittelpunkt eines bürgerlichen Lebens in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, das mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten einen Einschnitt erfahren hat. 1934 wird er pensioniert; der frühen Pensionierung gingen Dispute mit den neuen Machthabern voraus. 


Bei den Fliegerangriffen im Juli 1943 auf Hamburg wurde das Haus in der Hagenau vollständig zerstört. Am 9. Januar 1944 starb Johannes Sievers im Alter von 72 Jahren in Wewelsfleth, in dem Haus seines Schwiegersohns Siegfried Pohlenz, in dem er und seine Frau nach der Zerstörung ihrer Heimat Zuflucht gefunden hatten.


One year before the birth of Johannes Leopold Sievers, Thomas Edison founded his first own workshop for development and production in Newark (USA). Thomas Edison, who was 26 when he was born, and his inventions as well as the technological upheaval at the time, influenced Johannes Sievers and his professional career.


After completing his military service in 1891 and training as an engineer in Darmstadt, he went abroad for further studies, first to Leeds and then to Newark to Thomas Edison. In November 1895, he began his professional life in Worms with Cornelius Heyl, at that time a major leather manufacturer. In 1899 he moved to Berlin to Siemens & Halskette. After more than 10 years outside of his home country, he accepted a new professional challenge in his home town of Bergedorf in 1902. There he married Ludolfine Dora Ottilie Tholl in 1904. With her he had three children Louise, Otto and Leopold.


After a few years as plant manager of the Bergedorf power plant, he was able to take up a career opportunity with the Hamburgische Elektrizitätswerke in 1923; he moved there as an authorized signatory. He moved from Bergedorf to Hamburg, to a house at Hagenau 63. This house became the center of middle-class life in the period between the two world wars, which was cut short when the National Socialists seized power. He retired in 1934; the early retirement was preceded by disputes with the new rulers. 


During the air raids on Hamburg in July 1943, the house in Hagenau was completely destroyed. On January 9, 1944, Johannes Sievers died at the age of 72 in Wewelsfleth, in the house of his son-in-law Siegfried Pohlenz, where he and his wife had found refuge after the destruction of their home.